Kulturelle Vielfalt

kulturelle_Vielfalt_MadelaineBerlis
Die letzten Wochen habe ich mich als Grafikdesigner an einem Projekt beteiligt für kulturelle Vielfalt. Für das Projekt habe ich das Fotografieren assistiert und die vier Poster gestaltet. Bald werden sie in der Coburger Innenstadt und in den regionalen Bussen aufgehängt.
Ich habe das Projekt unterstützt weil es mich auch persönlich angesprochen hat: offiziell bin ich ja Ausländerin, obwohl ich eine doppelte Nationalität habe. Vor allem mit dem Poster von Ola, wo sie gefragt wird woher sie kommt, kann ich mich gut identifizieren. Wenn mir Leute fragen woher ich komme, zweifele ich immer ob ich alle Städte benennen sollte wo ich bisher gewohnt habe. Wo meine Heimat ist, kann ich noch schwieriger beantworten, da ich mit dem Ort wo ich am längsten gewohnt habe nicht mehr identifiziere und meine Eltern vor einigen Jahren in die Schweiz gezogen sind.
Deswegen finde ich es sehr gut, dass dieses Thema angesprochen wird. Es ist ja vor allem in dieser Zeit wo große Gruppen an Flüchtlinge hierher ziehen sehr relevant. Schließlich möchte ich noch einen TED Film empfehlen wo eine sehr inspirierende Frau die erklärt, dass wir statt die übliche Frage ‘woher kommst du?’ einem Unbekannten besser die Frage ‘Wo bist du einen Local’ stellen können.
TED Film link

ENGLISH:
the last weeks I have been doing some graphic work for a project about cultural diversity. For the project I advised during the photo sessions and I designed the four posters. Soon the posters will be hung in Coburg and in the regional busses of Coburg.
This project caught me personally because officially I am a foreigner in Germany even though I have a double nationality. I can really identify myself with the poster of Ola, where she is asked where she comes from. When people ask me where I come from, I am always in doubt whether I should list all the cities I have lived in or whether I will just not answer and tell people that I don’t like that question. Is the place where I come from the place where I lived the longest? Not in my case, because I don’t identify myself with that city anymore. Is it the place where my parents live? A couple of years ago, my parents moved to Switzerland and even though I feel at home when I stay in their house, it is still not my home.
This is why I find it very good that this theme is addressed. Especially in a time where there are thousands of refugees crossing our borders it is very important this topic is thought of and discussed about. I would like to end with a very inspiring woman, talking about the question ‘where are you from’ and suggesting a new question to be asked: ‘where are you a local?’
TED Film link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Email and Name is required.